Brandgefahr durch in der Steckdose gelassene Ladekabel

Kabel

Ladekabel werden täglich verwendet und bleiben daher häufig dauerhaft in der Steckdose. Doch dies birgt Gefahren und verursacht zudem unnötig hohe Stromkosten.

Fast jeder benutzt sie täglich um sein Smartphone aufzuladen: Ladekabel. Aus praktischen Gründen werden die Kabel dabei häufig nicht ausgestöpselt und bleiben daher dauerhaft in der Steckdose. Doch hierbei besteht Brandgefahr. Ist ein Ladekabel defekt, kann es überhitzen und so einen Brand verursachen. Besonders bei kostengünstigen Produkten besteht die Gefahr, dass diese überhitzen, da sie qualitativ nicht hochwertig genug sind.

Brand durch nicht ausgestöpseltes Ladekabel

Wie der Hellweger Anzeiger berichtete, löste vor kurzem erst ein vergessenes Ladekabel einen Wohnungsbrand aus. Das Kabel befand sich auf einem Kissen, dabei floss der Strom weiter und verursachte so einen Schwelbrand auf dem Sofa. Durch den Brand wurden die in der Wohnung befindlichen Rauchmelder ausgelöst, wodurch die Nachbarn auf das Feuer aufmerksam wurden und die Feuerwehr benachrichtigt werden konnte. Der Brand wurde gelöscht und es wurde glücklicherweise niemand verletzt. Doch leider gehen derartige Brände nicht immer so glimpflich aus.

Hohe Stromkosten durch Ladekabel

Neben der Brandgefahr kommt außerdem hinzu, dass die ungenutzten Ladekabel weiterhin Strom verbrauchen und so auch zu unnötig hohen Stromkosten führen. Alles in allem empfiehlt es sich also, Ladekabel stets auszustöpseln und so sowohl für mehr Sicherheit zu sorgen als auch Geld zu sparen.